Pegel Holtenau Mittelwasser 5m

Geschichte

Post und Telekomsportverein Kiel von 1927

1970 wurde die Segelabteilung des damaligen Postsport-vereins Kiel ( heute Post und Telekom Sportverein Kiel ) gegründet. Im Februar 1971 trat die Segelabteilung dem Deutschen Seglerverband DSV mit 15 Mitgliedern bei. Der Anfang war nicht leicht, doch mit vereinten Kräften wurden die ersten Seitenstege aus ausgemusterten Telegrafenmasten errichtet. Als die Nachfrage für Liegeplätze anstieg konnten diese durch ausgemusterte Schleusenfender, die mit Gerüstbrettern von HDW beplankt wurden nachgekommen werden. Bis 1974 konnte sich so damals die Anzahl der Liegeplätze verdoppeln. Im selben Jahr wurde das Vereinsschiff “Albatros” (Hurley, Bj. 1968) getauft. 1987 hat der “Frosch” (Navis 33) die Albatros abgelöst.

1978 konnten dann 5 Optimisten für den Nachwuchs getauft werden. Im Folgejahr ist dann ein erforderliches Begleitboot, das den Namen “Postillion” erhielt, aus Beständen der Bundeswehr aufgearbeitet und umgerüstet worden. In den nächsten Jahren hat man dann nach und nach die Hafenanlage saniert. Mittlerweile Verfügen wir über ein wunderschönes, in viel Eigenleistung der Mitglieder umgebautes Vereinsheim, dass für Mitglieder gegen ein geringes Entgeld für Feierlichkeiten angemietet werden kann.

Durch den Bohrwurm mussten im Jahre 2000/2001 die alten Pfähle gezogen und erneuert werden. Der neue Schwentine Wanderweg und der Bau sowie die Einrichtung der Mensa für die Hochschule auf dem Ostufer bekam das Vereinsgelände einen neuen Nachbarn, mit dem das ehemalige Postgelände nun gemeinsam genutzt wird. Die Segelabteilung verfügt zur Zeit über 6 Optimisten, eine private 420´er Jole sowie einem gesponserten Laser für die Jugendabteilung. Bis heute ist die Mitgliederzahl auf 144 angestiegen


 

Kiel - Neumühlen, Werk Anschütz & Co. und Holsatia-Mühle

Kiel – Neumühlen, Werk Anschütz & Co. und Holsatia-Mühle

Die Schwentine vor der Gründung der Segelabteilung im Jahr 1938. Man sieht das Werk Anschütz und die Holsatia Mühle. Auch kleine Yachten und Boote lagen schon dort.

Kommentare sind geschlossen.